Landkreistag
Nordrhein-Westfalen

Kavalleriestraße 8
40213 Düsseldorf
Telefon: 0211/30 04 91-0
Telefax: 0211/30 04 91-660

Bild

Präventionsgesetz: Landkreistag NRW fordert stärkere Rolle der Gesundheitsämter

25.11.2014
LKT-Gesundheitsausschuss 25.11.2014
LKT-Gesundheitsausschuss 25.11.2014
Der Gesundheitsausschuss des Landkreistages Nordrhein-Westfalen hat heute bei seiner Sitzung im Kreis Herford unter anderem den jüngst von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Präventionsgesetzes beraten. Die Ausschussmitglieder kamen zu der Einschätzung, dass die Rolle des Öffentlichen Gesundheitsdienstes bzw. der Gesundheitsämter bei der Prävention durch den Gesetzentwurf viel zu wenig berücksichtigt wird. „Der Öffentliche Ge-sundheitsdienst leistet bereits heute beachtliche Beiträge zur gesundheitlichen Prä-vention. Diese werden nur zum Teil von den gesetzlichen Krankenkassen, denen sie aber mittelfristig zu Gute kommen, refinanziert. Diese Aktivitäten scheint die Bundesregierung jedoch kaum zur Kenntnis zu nehmen. Jedenfalls spiegeln sie sich praktisch nicht in dem Gesetzentwurf von Bundesminister Hermann Gröhe wider“, so der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Landkreistages Nordrhein-Westfalen, Landrat Günter Rosenke, Kreis Euskirchen. Sinnvoll wäre es, gesetzlich festzulegen, welche Mittel die Krankenkassen für Präventionsmaßnahmen der Gesundheitsämter bereitzustellen haben, damit diese vor Ort koordiniert und zielgerichtet eingesetzt werden können.

Als Beispiel nannte Landrat Rosenke den Bereich Impfen. „Wenn die gesetzlichen Krankenkassen beispielsweise die Kosten für Impfstoffe ersetzen würden, könnten die Ärzte gezielt Impflücken schließen und somit mittelfristig erhebliche Behandlungskosten einsparen“, so der Ausschussvorsitzende weiter. Dass dies funktioniert, zeigt der Bereich der Zahngesundheit. Hier gibt es bereits seit Jahrzehnten erprobte Modelle der Zusammenarbeit zwischen Kassen, niedergelassenen Ärzten und dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, um die Gruppenprophylaxe voranzutreiben. Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen: Der Zahnstatus auch von Kindern aus sozial benachteiligten Familien hat sich erheblich verbessert.